PRS CE 24 Semi Hollow MS

1

PRS CE 24 Semi Hollow MS McCarty Sunburst; e-guitar; Mahogany body; Semi Hollow with one F-hole; curved maple top; screwed maple neck; fingerboard East Indian rosewood (Dalbergia Latifolia); Bird's fingerboard inlays; neck profile: Pattern Thin; scale: 635 mm (25"); 24 frets; maple headstock with PRS logo; pickup: 2 PRS 85/15 treble and bass humbuckers; 1 volume and 1 tone control (with push/pull coil split); 3-way toggle switch; PRS tremolo; PRS locking tuners; nickel hardware; colour: McCarty Sunburst; incl. PRS Gigbag,

available since December 2020
Item number 508992
sales unit 1 piece(s)
Colour Sunburst
Soundboard Mahogany
Top Maple
Neck Maple
Fretboard Rosewood
Frets 24
Scale 635 mm
Pickup System HH
Tremolo PRS-Style
Incl. Case No
Incl. Gigbag Yes
Body Mahogany
Pickups HH
Incl. Bag 1
Show more
$2,435
The shipping costs are calculated on the checkout page.
In stock within 12-15 weeks
In stock within 12-15 weeks

This product is expected back in stock soon and can then be shipped immediately.

Standard Delivery Times
1
google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
I
Das Ende der Fahnenstange für "Arbeitsinstrumente"
Ilsas 16.08.2022
Eigentlich war ich auf der Suche nach einer ES-Gitarre. Diese sind aber aktuell nur mit 9 Monaten Wartezeit zu bekommen. Auf Grund dieser Tatsache fiel mein Blick schnell auf das Semihollowangebot des 3. der großen Drei der US-Gitarrenbauer-und siehe da-nach 30 min. ausprobieren und 2h Grübeln fiel die Entscheidung dann für die CE24 Semi Hollow-und ich bin froh keine Gibson genommen zu haben.

Nun zu den Details:

Das wichtigste zu erst-Sound und Bespielbarkeit:

Ich habe zwei PRS CE 24 Semi Hollow ausprobieren dürfen. Die Erste in der Farbe DCS gefiel mir zwar vom Klangverhalten auch schon sehr, aber der Unterschied vom Klangverhalten zur zweiten (meiner) war dann doch enorm. Wahrscheinlich ist es der Faktor Handarbeit und die daraus resultierende Einzigartigkeit einer jeden Gitarre, der hier eine große Rolle spielt, aber ich habe sowas Krasses vorher noch nicht erlebt. Der allgemeine Sustain ist schon beeindruckend, noch immenser dagegen ist der Wowfaktor bei einigen bestimmten Noten auf dem Griffbrett, die wahrscheinlich die Eigenfrequenz des Korpus treffen und garnicht aufhören wollen zu schwingen. Paul Reed Smith selber meinte mal über die ganze "Tonholz" Debatte, dass die Gitarre ein subtraktives Instrument sei, und es nicht darum ginge Qualitäten im Klang hinzu zu fügen, sondern diese zu halten. Ich hab solchen Hokus Pokus nie geglaubt-bis jetzt.

Nicht nur die akustischen Proportionen sind beeindruckend, sondern auch die Elektronik. Die 85/15 Tonabnehmer sind wirklich so gut, wie es immer heißt. Die Notendefinition und Dynamik ist sowohl clean als auch im High Gain unfassbar gut. Ich habe die Gitarre beim großen T durch verschiedene Verstärker gejagt: Von Morgan AC20 bis hin zu Revv Generator. Mit den richtigen Einstellungen konnte sie überall überzeugen. Durch die Splitcoilfunktionen sind auch nahezu alle Sounds (bis vielleicht die Strat Hals- und zwischen Positionen) zu erzeugen.
Der Tonepoti hat übrigens einen interessanten Filter: Er verändert den Charakter der Pickups von sehr modern und präzise eher Richtung smoothe Vintagesounds, anstatt nur die Höhen zu beschneiden. Weiterhin ist (anscheinend) sowas wie Gibsons "50s wiring" verbaut, was die Höhen bei Zurückdrehen des Volumenpotis erhält. Auch das Feedback, von dem es immer heißt es wäre bei Hollowbodygitarren so übel hält sich in Grenzen.

Zur Bespielbarkeit: Die Lockingtuner halten die Saiten bombenfest in Stimmung, das Tremolo verstimmt sich auch nicht und ist sehr präzise und angenehm leicht zu bedienen, die Bünde fühlen sich gut an und der Pattern Thin Neck liegt gut in der Hand. Interessanterweise stört der angeschraubte Hals und klobig wirkende Übergang überhaupt nicht. Der ist so konzipiert, dass die Hand dennoch alle Bünde mit Leichtigkeit erreicht. Einzig und allein die Saitenlage war etwas hoch direkt ab Werk, da wurde mir aber sofort geholfen :) (hier ein riesen Lob an den Service).


Verarbeitung und Features:

Die PRS ist- wie für eine Gitarre für bald 2700€ aus dem Stammwerk in Maryland zu erwarten- tadellos verarbeitet und gleicht einem Kunstwerk.
Ich hatte an dem Tag einige Gibsons für vergleichbares Geld in der Hand, die sich im Vergleich zur CE billig angefühlt haben. Zwei Negativpunkte gibt es dennoch: Ein nahezu unerkennbarer Farbspritzer (<0,5mm) auf dem Naturbinding und ein "interessanter" Geruch den das Griffbrett von sich gibt. Anfangs dachte ich es wäre der Gigbag (ja Gigbag, hierzu später mehr), später stellte sich aber heraus, dass das "Fischaroma" wohl durch das Palisandergriffbrett abgesondert wird. Anscheinend sollen diese Bäume so schon ein besonderes Aroma haben, und viele der Chargen die in den letzten Jahren geerntet wurden (das erfolgt ja zum Schutz des Regenwaldes sehr reglementiert) mit irgendwas befallen sein, was diesen Geruch nur verstärkt. Man gewöhnt sich dran, beim nächsten Saitenwechsel behandle ich das Griffbrett mit etwas Öl.

Zum Thema Features: 2 Humbucker, 24 Bünde, Coilsplits und ein bombastisches Tremolo mit Lockingtunern und alles fair bezahlte, ordentliche Handarbeit. Diese Gitarre ist eine Allzweckwaffe. Das Genre was sie nicht spielen soll muss erst noch erfunden werden.
Was man sich mehr wünscht bei 2700€? EIN HARDCASE!!!
Nicht falsch verstehen, der Gigbag ist echt einer der Besseren-dennoch verdient diese Gitarre ein Hardcase ab Werk. Die Konkurrenz kann das auch.

Fazit:
Für mich steht fest: Es wird ein langjähriger Begleiter werden. Als meine erste Gitarre in diesem Preissegment pustet sie alles bisher da gewesene weg. Sowohl was das Handwerk angeht, als auch den Klang.
Ich habe das große Privileg Musik hauptberuflich zu machen und muss ehrlich sagen: Mehr Geld für ein Instrument aus zu geben als für diese PRS ist sinnlos, es sei denn es geht um unbezahlbare Sammlerstücke. Hier ist für mich was eine Verbesserung der Qualität im Bereich der Profiinstrumente angeht das Ende der Fahnenstange erreicht. Vergleichbare Fender und Gibson wirken hiergegen wie Bausatzgitarren. Mehr geht nicht-höchstens eine Core- aber die kostet das Doppelte und wird sicherlich nicht so viel Bühnenzeit beim normalsterblichen Musiker erleben wie die CE. Und dafür ist eine Gitarre ja gemacht: zum Musik machen.

Und Junge, macht das mit dieser Axt Spaß!
features
sound
quality
4
0
Report

Report